Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Recherche

Israelitisches Kranken- und Pfründnerhaus Würzburg, Institution

Chronik

1885 - 1942

Standort des Israelitischen Kranken- und Pfründnerhauses, WürzburgDürerstraße 20, Würzburg

Siehe auch: Straßenverzeichnis bei http://wuerzburgwiki.de (letzter Aufruf am 24.06.2015).

09.04.1885

Einweihung des Krankenhauses

1891

Angliederung eines mit dem Krankenhaus direkt verbundenen Altersheims (Pfründnerhaus)

Das streng religiös geführte Pfründnerhaus bot Platz für 32 Seniorinnen und Senioren ab dem 60. Lebensjahr. Diese so genannten Pfründnerinnen und Pfründner sicherten sich mittels Einbringen eines Legats eine dauerhafte Unterkunft und Versorgung.

1897

Beträchtliche Erhöhung der Patientenzahl

1885 betreute das Israelitische Krankenhaus Würzburg 33, im Jahre 1897 bereits 117 Kranke.

Um 1900

Ansicht von Würzburg (mit Mainbrücke), um 1890 bis 1900Franken - Würzburg, Ansicht

Abbildung: Franken - Würzburg, Ansicht

1912 - 1942

Pflege durch die katholischen Ritaschwestern

Von 1912 bis zum NS-Verbot 1942 pflegten die katholischen Ritaschwestern im Israelitischen Kranken- und Pfründnerhaus Würzburg.

Das Landesheim und das Israelitische Kranken- und Pfründnerhaus waren eng miteinander verbunden. Im Mai 1926 wurde ein zuvor als Isoliergebäude für ansteckende Krankheiten genutzter Krankenhaus-Anbau als stationäre Pflegeeinrichtung eingerichtet. Das 1930 eingeweihte eigentliche Landesheim wurde in einem Erweiterungsbau (mit dem alten Haus durch einen unterirdischen Gang verbunden) untergebracht.

Seit Um 1930

Krankenschwester im Würzburger jüdischen KrankenhausErna Jacobsohn

Um 1934

Erweiterung der Notstandsküche im Krankenhaus für in Not geratene jüdische NS-Verfolgte

03.06.1941

Kranken- und Operationsschwester am Würzburger jüdischen KrankenhausSophie (Sofie, Henni, Sonny) Landsberg

Sophie Landsberg wohnte nur kurz im Krankenhaus Gagernstraße: Am 3. Juni 1941 verließ sie Frankfurt in Richtung Würzburg (Unterfranken, Bayern): Im Würzburger jüdischen Krankenhaus trat sie auf Antrag der Israelitischen Kranken- und Pfründnerhausstiftung an die Stelle der bis dahin dort pflegenden, auf Druck des NS-Regimes ausgeschiedenen katholischen Ordensschwestern.

1942

NS-Zwangsauflösung und Deportation von Ärzten, Pflegenden, Angestellten, Bewohner/innen und Kranken

16.03.1945

Zerstörung des NS-"arisierten" Gebäudes durch alliierte Bombenangriffe

1996

Literatur zum Israelitischen Kranken- und Pfründnerhaus WürzburgDie Würzburger Juden

08.07.2011

Literatur zum Israelitischen Kranken- und Pfründnerhaus Würzburg (Aufruf der Website am 15.04.2015)Ritaschwestern sind Paten für drei Stolpersteine

15.04.2015

Informationen zu den Würzburger jüdischen Kranken- und Altersheimen (Aufruf der Website am 15.04.2015)Würzburg (Unterfranken)

Bis Um 1938

Simon Ansbacher: Verwaltungsmitglied der Israelitischen Kranken- und Pfründnerhausstiftung WürzburgFanny Ansbacher

Verwandte Institutionen (Würzburg)Israelitisches Altersheim Würzburg (Konradstraße)