Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Institution

Friedrich-Luisen-Hospiz, Bad Dürrheim

Das "Friedrich-Luisen-Hospiz" in Bad Dürrheim (Baden-Württemberg), ein großes orthodox-jüdisches "Erholungsheim für israelitische Kinder und minderbemittelte Erwachsene", bestand von 1912 bis 1939 in der Luisenstraße 56. Aufnahme fanden hauptsächlich Kinder und zumeist weibliche Jugendliche und junge Erwachsene. Aus der Sicht der Pflege gehörte die Institution (anfangs mindestens 70, später 105 Plätze) zu den "Außenstellen" des Vereins für jüdische Krankenpflegerinnen zu Frankfurt a.M. Heute befindet sich am Standort die Luisenklinik (Zentrum für Verhaltensmedizin): Ihre vorbildliche Erinnerungsarbeit dokumentiert das nach der in der Shoah ermordeten letzten Oberin benannte Bettina-Falk-Haus (vgl. https://www.luisenklinik.de/geschichte-der-luisenklinik.html, zuletzt aufgerufen am 21.08.2018).

Current ID 6875

Related posts: 2
6452 Bettina Falk
6454 Dorothea Kochmann
Repeater Post/ Rows:4 Get rows: 3
6454 > 6875

Dorothea Kochmann wird die erste Oberin des Friedrich-Luisen-Hospizes in Bad Dürrheim

Target Friedrich-Luisen-Hospiz, Bad Dürrheim
Source Dorothea Kochmann
Von 1912 bis vermutlich 1924 leitete Dorothea Kochmann das neu eröffnete Friedrich-Luisen-Hospiz im Solebad Bad Dürrheim (Baden-Württemberg). Das orthodox-jüdische Erholungsheim für bedürftige Kinder und (zumeist weibliche) Jugendliche mit mindestens 70 Plätzen war eine "Außenstelle" des Frankfurter jüdischen Schwesternvereins.


6452 > 6875

Erster beruflicher Aufenthalt im Friedrich-Luisen-Hospiz

Target Friedrich-Luisen-Hospiz, Bad Dürrheim
Source Bettina Falk


6452 > 6875

Bettina Falk wird die zweite und letzte Oberin des Friedrich-Luisen-Hospizes

Target Friedrich-Luisen-Hospiz, Bad Dürrheim
Source Bettina Falk
Seit Sommer 1924 leitete Bettina Falk als Nachfolgerin von Oberin Dorothea Kochmann das Friedrich-Luisen-Hospiz im Solebad Bad Dürrheim (Baden-Württemberg). Das orthodox-jüdische Erholungsheim für bedürftige Kinder und (zumeist weibliche) Jugendliche mit zuletzt 105 Plätzen war anfangs eine "Außenstelle" des Frankfurter jüdischen Schwesternvereins. 1939 wurde auch diese erfolgreiche jüdische Institution von den Nationalsozialisten zwangsaufgelöst.