Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Recherche

Hermann Rothschild

  • Geboren

    25.07.1898 in Völkershausen

  • Gestorben

    25.11.1941 in Kaunas (Kowno), Litauen (Kauen, Fort IX)

  • Nationalität

    deutsch
  • Konfession

    jüdisch

Chronik

25.07.1898

Geburtsdatum / Zur Familiengeschichte

Der Kaufmann und spätere Krankenpfleger Hermann Rothschild wurde am 25. Juli 1898 in Völkershausen (heute Ortsteil der Stadt Vacha, Wartburgkreis, Thüringen) geboren. Er war ein Sohn des Kaufmanns Salomon Rothschild und seiner Frau Luise geb. Weisskopf. Seine Geschwister (ebenfalls in Völkershausen geboren) wurden bis auf eine Schwester (geb. 1889), die im New Yorker Exil lebte, und die früh verstorbene jüngste Schwester Rose (1901–1917) in der Shoah ermordet: Simon (geb. 31.07.1886), Isidor (geb. 20.10.1891), Max (geb. 26.12.1893) und Mally (Mali) Löbenstein (geb. 09.12.1895).

1929 - 1935

Kaufmännische Tätigkeit bis zum NS-Boykott

Hermann Rothschild arbeitete im Delikatessengeschäft seiner Ehefrau Sofie Scheuer, das sie laut Entschädigungsakte seit 1925 in Bad Nauheim führte; es belieferte die jüdischen Frauen- und Kinderheime sowie zahlreiche Hotels und Gaststätten - seit Oktober 1929 als "Feinkosthaus Scheuer. Inhaber Hermann Rothschild". Zu Beginn der 1930er Jahre musste das Geschäft - durch Umsatzrückgang oder NS-Boykott - schließen. Seit Februar 1931 betrieb Hermann Rothschild laut Gewerbetagebuch der Stadt Bad Nauheim einen "Handel mit Textilien im Kleinen" in der Kursstraße 11, den er im Oktober 1935 vermutlich NS-verfolgungsbedingt abmeldete.

10.09.1930

Heirat mit Sofie (Sophie) Scheuer (geb. 05.01.1902 in Ostheim, heute Stadtteil von Butzbach, Hessen), Kauffrau und Tochter eines Metzgereiinhabers

10.12.1931

Geburt des Sohnes Hans Rothschild in Bad Nauheim (Wetteraukreis, Hessen)

1936 - 1937

Ausbildung zum Krankenpfleger am Frankfurter jüdischen Krankenhaus GagernstraßeKrankenhaus der Israelitischen Gemeinde

1936 - 1941

Frankfurter Wohnung des Krankenpflegers Hermann Rothschild und seiner Familie im ErdgeschossAm Tiergarten 42, Frankfurt am Main

1937 - 1941

Selbständiger Krankenpfleger in Frankfurt am Main

1938

Berufliches Inserat von Hermann Rothschild im Frankfurter Israelitischen GemeindeblattRothschild, Hermann - Inserat1

Abbildung: Rothschild, Hermann - Inserat1

1938

Weiteres berufliches Inserat von Hermann Rothschild im Frankfurter Israelitischen GemeindeblattRothschild, Hermann - Inserat2

Abbildung: Rothschild, Hermann - Inserat2

22.11.1941

Deportation von Hermann, Sofie und dem neunjährigen Hans Rothschild in das NS-besetzte Litauen

22.11.1941

Deportiert im gleichen ZugZilli (Zili) Heinrich

25.11.1941

Ermordung der Familie Rothschild in Kaunas

Hermann, Sofie und Hans Rothschild gehören vermutlich zu den Opfern der NS-Massenerschießungen am 25. November 1941 auf der Festung Fort IX in Kauen (Kaunas/Kowno, Litauen).

2016

Erinnerung an die Familie Rothschild an ihrem langjährigen Wohnort Bad Nauheim

Auf dem 2016 eingeweihten errichteten "Holocaust Erinnerungsmal Bad Nauheim" sind auch Hermann, Sophie und Hans Rothschild namentlich erwähnt (vgl. https://www.holocaust-erinnerungsmal-badnauheim.com/ [23.04.2019]).

Entschädigungsakte zu Hermann Rothschild im Hessischen Hauptstaatsarchiv WiesbadenHessisches Hauptstaatsarchiv - Entschädigungsakte Rothschild, Hermann

Männliche KollegenWalter Samuel Hayum

Männliche KollegenJonas (Jona) Neuberger

Männliche KollegenJakob Grünebaum