Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Recherche
  • Beteiligte Personen

    Scheffler, Wolfgang (Bearb.); Schulle, Diana
  • Herausgeber

    Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.; Riga-Komitee der Deutschen Städte; Stiftung "Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum"; Gedenkstätte "Haus der Wannsee-Konferenz"
  • Titel

    Buch der Erinnerung

    Die ins Baltikum deportierten deutschen, österreichischen und tschechoslowakischen Juden

    Sammelwerk

  • Sonstige Angaben

    Zweibändiges Werk

    Texte dt. u. engl.

  • Erscheinungsort und Jahr

    München, 2003
  • Verlag

    Saur
  • ISBN

    3-598-11618-7

Chronik

29.11.1941

Deportation von Johanna, Sigmund und Gerhard Sämann nach RigaJohanna (Johanne) Sämann

Am 29. November 1941 wurden Johanna, Sigmund und Gerhard Sämann von Nürnberg (Bahnhof Märzfeld, Stadtteil Langwasser) nach Riga-Jungfernhof (Außenlager Ghetto Riga / Lettland) deportiert. Johanna Sämanns Mann war über 70 Jahre alt, ihr Sohn ein 16-jähriger Schüler. Vielleicht konnte die gelernte Krankenschwester anderen Leidensgenossen helfen. Ob sich im Deportationszug weitere Angehörige und Verwandte der Familie Sämann befanden, bleibt noch zu erforschen.

Zitationen

Kingreen/Scheffler: Die Deportationen nach Raasiku bei Reval. S. 865f.