Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Recherche

Talstraße 2, Bad Soden am Taunus

Chronik

1889 - 11.1938

Hauptstandort der Israelitischen KuranstaltKuranstalt für arme Israeliten ("Israelitische Kuranstalt")

Vor allem durch Mathilde von Rothschilds großzügige Förderung wurde am Abhang des Dachbergs die eigentliche Kuranstalt errichtet und 1889 mit anfangs 22 Betten eröffnet. Die Klinikverwaltung hatte ihren Sitz in der Talstraße 2. Die Zahl der hauptsächlich unter Lungenkrankheiten leidenden Gäste stieg von 10 auf bis zu 35 Patientinnen und Patienten. Der wachsende Kurbedarf - die Kurgäste kamen aus ganz Europa nach Bad Soden - erforderte auch für die Israelitische Kuranstalt weitere Anbauten. Teilweise wohnten die Kurgäste in Häusern an der Dachbergstraße, wurden aber in der Kuranstalt betreut und verpflegt.