Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Recherche

Frieda Rosengarten

  • geboreneDe Jonge
  • Geboren

    12.01.1908 in Weener

  • Nationalität

    deutsch, im Exil britisch
  • Konfession

    jüdisch

Chronik

12.01.1908

Geburtsdatum

Die Krankenschwester Frieda Rosengarten geb. de Jonge (auch: De Jonge) entstammte dem ostfriesischen Judentum: Sie wurde am 12. Januar 1908 in Weener (Kreis Aurich, heute Landkreis Lehr, Niedersachsen) geboren. Sie war die Tochter von Sara geb. Levie (auch: Zartje de Levie, geb. 19.12.1881) und Benjamin de Jonge (geb. 29.03.1873).

1926 - 1932

Ausbildung und Tätigkeit als Säuglingsschwester in Oldenburg

Frieda Rosengarten besuchte die Volksschule und Höhere Töchterschule. 1926 begann sie eine Ausbildung an der Hebammen-Lehranstalt zu Oldenburg und legte dort das Examen als Säuglingsschwester ab. In diesem Beruf arbeitete sie bis 1932.

14.09.1932 - 03.06.1939

Ausbildung und Mitgliedschaft im Frankfurter jüdischen Schwesternhaus, tätig im Frankfurter jüdischen Krankenhaus GagernstraßeVerein für jüdische Krankenpflegerinnen zu Frankfurt am Main

03.06.1939

Erzwungene Emigration, einzige Überlebende ihrer Familie

Frieda Rosengarten flüchtete am 3. Juni 1939 nach England, wodurch sie der NS-Vernichtung entkam. Ihre Eltern und vier Geschwister wurden in der Shoah ermordet.

Informationen zu Frieda Rosengarten (Entschädigungsakte)Hessisches Hauptstaatsarchiv - Entschädigungsakte Rosengarten, Frieda

Die Entschädigungsakte enthält einen maschinenschriftlichen Lebenslauf inklusive Schadensaufstellung (datiert 10.02.1954).

Nach 1973 (Verrentung) vermutlich in London verstorben