Jüdische Pflege- geschichte

Jewish Nursing History

Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Die Projektidee

Die Geschichte der Pflege ist so alt wie die Menschheit selbst, doch erst seit den 1990er Jahren hat sich in der Bundesrepublik Deutschland die Pflegewissenschaft als akademisches Fach etabliert und institutionalisiert.

Gewachsen ist zugleich das Interesse an einer historischen Aufarbeitung der Krankenpflege. Aber wie kam es zu der Idee, die jüdische Krankenpflege in Frankfurt am Main zu erforschen?

„… den Kranken zum Troste und dem Judenthum zur Ehre…“ – unter diesem Titel dokumentierte die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Hilde Steppe (1947 – 1999) erstmals die Geschichte der jüdischen Krankenpflege in Deutschland. Bis heute gilt die 1997 veröffentlichte Studie in der hiesigen und internationalen Pflegeforschung als Standardwerk. 1995 übergab Hilde Steppe ihre gesamte Sammlung an Quellen zur Geschichte der Krankenpflege der Fachhochschule Frankfurt am Main. Es entstand die Dokumentationsstelle Pflege, die nach dem frühen Tod Hilde Steppes im Jahre 1999 den Zusatz Hilde-Steppe-Archiv trug. Nun ist diese Sammlung Teil der historischen Sondersammlung Soziale Arbeit und Pflege der Bibliothek der Frankfurt University of Applied Sciences. In Fortführung ihrer Pionierarbeit entstand die Idee zu dem Forschungsprojekt „Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History – Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main“. Frankfurt am Main als Studienobjekt einer Frankfurter Hochschule auszuwählen lag eigentlich nahe, hinzu kam der Gedanke, die Inhalte der Pflegegeschichte mit dem Medium Internet zu verbinden.